Machtkritisches Theater – Diasporic Imaginaries of a Post-Eurocentric Theatre Space Berliner Ringtheater
22.8.2021

More info...

A Series of Discussions: Macht Kritisch(es) Theater

Breaking the cycle of exclusion – Causes and opening strategies of cultural institutions!

Session I – Diasporic Imaginaries of a Post-Eurocentric Theatre Space
22/08/6pm – 7.30pm

Speakers:

Gizem Aksu (she/her): is an independent choreographer, dancer and ex-academic from Istanbul, currently living in Berlin.

Aaajiao (he/him): Active online as a media artist, blogger, activist and programmer, aaajiao is the virtual persona of Shanghai- and Berlin- artist Xu Wenkai.

Virginnia Krämer (she/her): is an artist working interdisciplinarily in the field of performance, dance and choreography.

Thu Hoài Trần (they/them): theatre director and social justice facilitator, works at the interface between art, politics and activism.

Moderation:
Mariama Sow und Dandan Liu

Language: English

The theme of this session focuses on exclusion mechanisms, created by the audience of theater space who are mainly white and educated middle-class.

While the German theaters usually assume the audience supposedly to be neutral, what they offer are still oriented towards the Eurocentric knowledge structures and the perceptual habits of the white majority. In this context, topics and discourses of the Bi_Poc communities are often only chosen and presented within certain frameworks, in which they have to justify and explain themselves again and again on stage.

The pandemic-induced digitization of the theater removes the inevitable locality of live performance, in which international communities can be now reached through online events. The relationship between majority and minority can be altered in virtual space.

Inspired by this, we would like to imagine and renegotiate radically a new space of theatre and art production from diasporic perspectives with four black artists and artists of colour together. The audience in this place are not assumed automatically to be white, but rather diverse with different backgrounds of knowledge and experience.

Looking to the future, we ask ourselves the questions: what would the programs of a post-Eurocentric theater look like with exclusively Black artists and artists of color as its artistic directors? Which themes, languages, aesthetic references and methods would be relevant for this place? How do artistic processes change with a program that could specifically reach trans-regional and even international communities?

This Project is funded by the project funding programme of the Friedrichshain-Kreuzberg district.

————

Reihe Macht Kritisch(es) Theater

Raus aus der Exklusivität! – Ursachen der Ausschlüsse sowie Strategien der Öffnung

der Kulturinstitutionen

Ausgabe 1. Diasporische Imaginationen eines post-eurozentrischen Theaterhauses

Sprecher*innen:

Gizem Aksu (sie/ihr): ist freie Choreographin, Tänzerin und Forscherin aus Istanbul. Sie lebt zur Zeit in Berlin.

Aaajiao (er/ihm): Als Medienkünstler, Blogger, Aktivist und Programmierer ist aaajiao die virtuelle Persona des Künstlers Xu Wenkai, der in Shanghai und Berlin arbeitet.

Virginnia Krämer (sie/ihr): ist interdisziplinär arbeitende Künstlerin im Bereich Performance, Tanz und Choreographie.

Thu Hoài Trần (kein Pronomen): Als Theaterschaffende*r & freiberufliche Bildungsvermittler*in arbeitet Hoài an der Schnittstelle zwischen Kunst, Politik und Aktivismus.

Das Thema dieser Ausgabe fokussiert Ausschlussmechanismen, die durch ein mehrheitlich weißes und bildungsbürgerliches Publikum im Theater Raum entstehen.

Während in der deutschen Theaterlandschaft meistens von einem vermeintlich neutralen Zuschauerraum ausgegangen wird, orientieren sich die Angebote an eurozentrischen Wissensstrukturen und Wahrnehmungsgewohnheiten einer weißen Dominanzgesellschaft. Dabei werden Themen und Diskurse der Bi_Poc Communities oft nur in bestimmten Rahmen verhandelt, in denen sie sich immer wieder auf der Bühne rechtfertigen und erklären müssen.

Durch den pandemie-bedingten Digitalisierungsschub des Theaters wird die zwangsläufige Regionalität der Live-Performance aufgehoben, in dem internationale Communities durch online-Veranstaltungen erreicht werden können. Es entsteht ein Potenzial, in dem das Verhältnis zwischen Mehrheit und Minderheit in virtuellen Räumen verändert werden kann.

Davon inspiriert möchten wir mit vier Schwarzen Künstler*innen und Künstler*innen of Colour gemeinsam einen neuen Raum der Theater- und Kunstproduktion aus diasporischer Perspektive imaginieren und radikal neu verhandeln. In diesem Ort stellen wir uns das Publikum nicht immer automatisch als weiß vor, sondern als diverse soziale Gruppe mit unterschiedlichen Wissens- und Erfahrungskontexten.

Mit Blick in die Zukunft stellen wir uns die Fragen: Wie würde das Programm eines post-eurozentrischen Theaters aussehen, deren künstlerische Leitung ausschließlich Schwarzen Künstler*innen und Künstler*innen of Colour sind? Welche Themen, Sprachen, ästhetische Referenzen und Methoden wären für diesen Ort relevant? Wie ändern sich künstlerische Prozesse mit einem Programm, das überregionale und internationale Communities gezielt erreichen könnte?

Das Projekt wird aus Mitteln der Projektförderung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg gefördert.

OFFENE PROBE | “If you would play again” (Mengting Zhuo)
07.08.2021

More info...

We cooperate with Flugwerk to present you the open rehearsal of Mengting Zhuo’s

„If you would play again“!

7th August 2021 · 19:00 Uhr

To join, please send a mail to public@flugwerk.org

We plan on showing the interactive performance in November live at your beloved Ring. For now it well be a cyber hybrid.

Thwarted by Covid travel restrictions, the artist has to deliver this work-in-progress performance by remote collaboration only. The distance further enhances a sense of seperation and stuckness: a person being stuck in a room, a performance being restricted to a screen, and a character being stuck in a story. But at the same time, the situation also reminds us of the openess we can bring within constraint: what kind of connection can we build without being completely ‘present’? What is there to take us in a theatre again at this moment?

At the end of the research period at Ringtheater, a work-in-progress version is expected: it will be a 30-minute piece, during which the physical audience can explore and co-create multiple endings of a story.
„If you would play again“ features the artist performing to the camera and manipulating objects – the physical audience in the theatre will dictate what they see on a screen, as well as how the story goes. The interactive design resembles the mechanics of choose-your-own-adventure, where the reader/audience make choices that determine the performer’s actions and the directions of the storyline.

artwork: mercedes_bonzai
graphic design: Max Bohm

The open rehearsal with Mengting Zhuo takes place as part of #takepart, funded by the Fond Darstellende Künste with funds of the Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. With the kind support of Chance gGmbH.

Leashed Unleashed
26.5.2021

More info...

Performance & suitable for english audience

please scroll down for english

ein filmisches work in progress + anschließendes PAF Special: Digital Audience Talk

https://www.theaterscoutings-berlin.de/programm/event/paf_special_digital_audience_talk_following_leashed_unleashed_1569/

Mit LEASHED UNLEASHED initiieren das Performance-Duo Kimberly Kaviar (Simone Gisela Weber & Juan Felipe Amaya Gonzalez) gemeinsam mit dem Künstler Zhenya Salinski eine multimediale Performance über Kontrollstrukturen und wie sie auf unsere Körper einwirken.

Das Stück ist eine Synthese aus choreografischem Material und poetischen Geschichten ganz persönlicher und intimer Auseinandersetzungen mit (Selbst-)Kontrolle, die hierdurch divergente virtuelle Wahrnehmungsräume schafft. Die Choreografie wird von Feldrecherche und Interviews mit Menschen inspiriert, die täglich mit Anpassungen des Körpers an (selbst) auferlegte gesellschaftliche Kontrollmechanismen zu tun haben. Eine filmische Work in Progress.

Mi 26.05 19:30 – 20:30

Tickets via https://billetto.eu/e/leashed-unleashed-Tickets-529622

Im Anschluss an die Vorstellung findet im Rahmen von Theaterscoutings Berlin ein Publikumsgespräch (englisch) mit Bridge Markland statt und lädt dazu ein, Impressionen zum Work-in-Progress-Streaming zu teilen.


Von & mit: Kimberly Kaviar & Zhenya Salinski
Choreographie & Performance: Simone Gisela Weber & Juan Felipe Amaya Gonzalez (Kimberly Kaviar)
Text & Performance: Zhenya Salinski
Audiovisuelle Gestaltung: Max Wigger
Lichtdesign (Bühne): Catalina Fernandez
Lichtdesign (Video): Timo von der Horst
Bühne: Yoav Admoni
Kostüm: Sara Wendt
Props (Video): Sara Wendt
Produktionsleitung: Sophia Keßen
Dramaturgie: Tim Jakob
Beratung: Thomas Schaupp

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Koproduktion: Berliner Ringtheater

ENGLISH

A recorded work in progress.

With LEASHED UNLEASHED, the performance duo Kimberly Kaviar (Simone Gisela Weber & Juan Felipe Amaya Gonzalez) together with the artist Zhenya Salinski initiate a multimedia performance about control structures and how they affect our bodies. The piece is a synthesis of choreographic material and poetic stories of very personal and intimate confrontations with (self) control which thereby creates divergent spaces of perception. The choreography is inspired by field research and interviews with people who deal with adjustments of the body to (self) imposed societal mechanisms of control on a daily basis.

Mi 26.05 19:30 – 20:30

The performance is part of Theaterscoutings Berlin. The audience discussion after the performance offers to share impressions on this work-in-progress streaming.

Tickets via https://billetto.eu/e/leashed-unleashed-Tickets-529622

A project by Kimberly Kaviar & Zhenya Salinski

Choreography & performance: Simone Gisela Weber & Juan Felipe Amaya Gonzalez (Kimberly Kaviar)
Text and performance: Zhenya Salinski
Video: Max Wigger
Light & sound: Catalina Fernandez
Stage: Yoav Admoni
Costume: Sara Wendt
Dramaturgy: Tim Jakob
Consultation: Thomas Schaupp

Supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

Co-production: Berliner Ringtheater

HALT – eine feministische Performance über intersektionale Solidarität
10.06.2021

More info...

digitale Premiere

„Ich will am liebsten schreien, weinen, der ungezähmten Wut in mir freien Lauf lassen, doch ich kann nicht. Ich habe nicht einmal die Kraft zum Weinen und liege einfach nur da, still und reglos. Warum schäme ich mich immer noch für meinen Schmerz, selbst wenn er ein kollektiver ist?“

HALT ist eine kollektive Stückentwicklung, von Thu Hoài Tran und Elisabeth Maria Kuzel initiiert und gemeinsam mit einem Ensemble junger Schwarzer Frauen und Frauen of Color erprobt. Der andauernde rechte Terror in Deutschland ist der Beweggrund ihres Zusammen- schlusses. Sie erkunden, wie Solidarität intersektional funktionieren kann. Was heißt Widerstand und welche Bedeutungen haben Privilegien und Zusammenhalt innerhalb von Communities? In den spannungsreichen, vielstimmigen Antworten werden Einblicke in die individuellen und kollektiven Sehnsüchte des Ensembles gegeben. Sie spielen mit Erinnerungen, sind im Jetzt, schauen in die Zukunft. Sie formieren sich zu einem Schwarm, tauchen unter. Sie schwimmen gegen innere und äußere Widerstände an, tauchen auf und werden laut.

Die Performance ist ein kollektiver Selbstermächtigungsprozess an der Schnittstelle zwischen The- ater und Empowerment, die sich primär an ein nicht-weißes Publikum richtet.

Es ist eine Stückentwicklung zum Aufatmen und Aufschreien. Zum Lachen, Weinen und zum Kämp- fen. Gemeinsam.

In Kooperation mit Intersektionale Pädagogik (I-Päd) & gefördert von Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

Credits
Künstlerische Leitung: Thu Hoài Tran und Elisabeth Maria Kuzel
von und mit: Jacqueline Grumme, Josephine Papke, Jeanne-Ange Megouem Wagne, Mariann Yar, Sindi Zeneli
Bühnenbild: Rimma Elbert
Kostümbild: Mariama Sow
Film: Emine Demir
Kamera: Eunae Anna Jo
Dramaturgie: Dandan Liu
Künstlerische Assistenz: Sanni Est
Chorische & musikalische Unterstützung: Sanni Est und Christine Seraphin
Prozessbegleitung: Tugba Yilmaz & Ed Grewe (I-Päd)
Somatic Empowerment Coach: Pasquale Virginie Rotter

AmnAsia: Amnesia of Asia – Asian Performing Artists Lab (APAL) 2. Ausgabe
27.05.2021

More info...

APAL GOES PAF!

Ticketlink:
https://billetto.eu/e/amnasia-2-Tickets-529629

Nach Ticketkauf erhaltet ihr eine Email mit weiteren Informationen. // After purchasing a ticket you’ll get an email with further instructions on how to join the zoom event.

19.30 – 21.30 CET zoom performance
19.00 – 19.30 CET Q&A

scroll down for english please
——
Asian Performing Artists Lab (APAL) bietet in Berlin/Deutschland lebende Künstler:innen mit asiatischem Hintergrund eine Plattform für künstlerische Austausche, Kollaborationen und Experimenten. APAL findet zwei Mal pro Jahr in Kooperation mit dem Berliner Ringtheater statt und jede Ausgabe wählt 5 Projekte aus den eingegangenen Bewerbungen der öffentlichen Ausschreibung aus.

Die beteiligten Künstler:innen der 2. Ausgabe sind:

Avrina Prabala-Joslin (India), Michiyasu Furutani (Japan), Nine Yamamoto-Masson (Japan/France), Thủy-Tiên Nguyễn (Germany) und Wang Ping-Hsiang (+Tien Yi-Wei and Shen Sum-Sum) (Taiwan).

Nach intensiver Zusammenarbeit im Rahmen einer viertägigen Residenz präsentieren die beteiligten Künstler*innen ihre works in progress mit anschließendem Publikumsgespräch in dieser Ausgabe auf Zoom.

Die asiatischen Künstler:innen bekommen oftmals nur Aufmerksamkeit für ihr Werk, wenn sie über bestimmte Themen sprechen, welche die deutsche Mehrheitgesellschaft für sie vorgesehen hat, wie zum Beispiel Rassismus, Migration oder asiatische Kulturen. Die vielfältigen Arbeiten werden selten gefördert und gezeigt. Deshalb versucht APAL Künstler:innen mit asiatischem Hintergrund zu unterstützen, Werke zu schaffen, die ein breiteres Spektrum asiatischer Darstellungen und Stimmen hervorbringen, und einen selbstbestimmten Raum zu eröffnen, um ihre Themen und ihre Ästhetik zu entwickeln.

Credits

Mit: Avrina Prabala-Joslin, Michiyasu Furutani, Nine Yamamoto-Masson, Thủy-Tiên Nguyễn, Wang Ping-Hsiang, Tien Yi-Wei & Shen Sum-Sum
kuratiert und organisiert von Ming Poon & Frederika Tsai
Dramaturgische Betreuung: Dandan Liu
Technische Unterstützung: Jonathan Florez

AmnAsia: Amnesia of Asia – Asian Performing Artists Lab (APAL) 2. Edition

English

Asian Performing Artists Lab (APAL) offers Berlin/Germany-based artists with asian background a platform for creative exchanges, collaborations and experiments.
APAL takes place in cooperation with Berliner Ringtheater twice a year and each edition selects 5 projects from the applications submitted to the Open Call.

The participating artists of the 2nd edition are:
Avrina Prabala-Joslin (India), Michiyasu Furutani (Japan), Nine Yamamoto-Masson (Japan/France), Thủy-Tiên Nguyễn (Germany) und Wang Ping-Hsiang (+Tien Yi-Wei and Shen Sum-Sum) (Taiwan).

After the participating artists work together intensively over a four-day residency, they will present their works in progress this time on Zoom which follows by a discussion with the audience.

Asian artists often only get attention for their works, when they talk about certain topics, which are expected by the German majority, such as racism, migration, asian roots, etc. Their manifold artistic works are seldom funded and shown. One of the aims of the Asian Performing Artists Lab (APAL) is to support artists with an Asian background to create works that bring out a broader spectrum of Asian performances and voices, and to open up a self-determined space to develop their topics and aesthetics.

Credits

with: Avrina Prabala-Joslin, Michiyasu Furutani, Nine Yamamoto-Masson, Thủy-Tiên Nguyễn, Wang Ping-Hsiang, Tien Yi-Wei & Shen Sum-Sum
Curation und organisation: Ming Poon & Frederika Tsai
Dramaturgical support: Dandan Liu
Technical support: Jonathan Florez

abgesagt *** HAPPY GAYS *** abgesagt

More info...

Alle Aufführungstermine für “Happy Gays” im November müssen wegen der aktuellen Lage leider vorerst abgesagt werden.

Deutschland sucht den ersten GAY AMBASSADOR! Wer hat das Zeug dazu, Deutschlands Homos zu repräsentieren? Wer ist gay und proud genug und kann das auch beweisen?
Ein Schwuler und eine Lesbe stellen sich der Herausforderung der „gay-challenges“ und kämpfen um den Titel des GAY AMBASSADOR! Wer es nicht schafft, die Moderatorin von der eigenen Happiness zu überzeugen, muss die Koffer packen, die Gay-Villa verlassen und wird als „unhappy queer“ nach Hause geschickt.
Wer gewinnt, fährt zum CSD nach New York, wird Markenbotschafter*in von gaygermany© und bekommt 100 000 €uro!
Bei „Happy gays“ sind große Gefühle, Eifersucht und Leidenschaft vorprogrammiert. Schließlich geht es um nichts Geringeres als die Repräsentation einer – nicht unbedingt geeinten – Community. Wenn sich Homos in der Gay-Villa Küche, Pool und Schlafzimmer teilen, könnte es unter Umständen auch heiß hergehen, denn für Solidarität gibt es in einer Castingshow – erstmal – wenig Platz!
Wir lieben Castingshows – aber was, wenn die Erkenntnis einsetzt, dass diese Formate Diskriminierungskategorien und gängige Machtstrukturen reproduzieren? – So, wie das Bürgi-Theater auch, nur eben anders.
Das Stück ist eine Auseinandersetzung damit, was Homo-Sein in unserer Gesellschaft bedeutet, wie Erfolgs- und Verwertungslogiken queere Lebensrealitäten und Styles zur Ware machen und marginalisierte Gruppen spalten. Gleichzeitig zelebrieren wir lesbische und schwule Stereotype, Mainstream Pop Culture und stellen uns die Frage wie Solidarität zur Praxis werden kann!

Konzept: Monika Freinberger
Schauspiel: Kara Schröder, Samuel Simon, René Alejandro Huari Mateus, Monika Freinberger
Bühne/Kostüm: Jeanne Louet, Nina von Seckendorff
Produktion: Lara Ledwa
Fotos: Etritainment
Technische Leitung & Umsetzung: Boris P. Schenk

gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Danke für die Unterstützung des Kostüm Kollektivs Berlin

Die Stadt des Zweifels

More info...

TICKETS AB JETZT BESTELLBAR UNTER:
https://billetto.eu/users/berliner-ringtheater

INFORMATION:
Aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 gibt es keine Abendkasse.
Bitte bestellt das Ticket vorab und bringt es als Ausdruck oder auf dem Handy mit.
Vergesst eure Maske bitte nicht!

Veranstaltungsbeginn 20 Uhr (pünktlich)
Bitte 19.30 Uhr einfinden, um platziert zu werden!

Die Stadt des Zweifels
Zwei Halbe gehen aufs Ganze

Nagetiere verbessern ihre Position in der Nahrungskette gewaltig, sobald sie eine Bazooka halten können. Der ehemalige Gangboss Diego Casales weiß das, denn er ist ‚halb’: Halb Mensch – halb Eichhörnchen und er ist wahrscheinlich der ungehobelteste Fellball der ganzen nördlichen City. Zusammen mit seinem Partner, dem treuliebdoofen Bernhardiner-Halben Adelhaim, schlägt sich der pelzige Großkotz in der dystopischen Stadt des Zweifels täglich als Privatermittler und Kopfgeldjäger durch. Ihre Fälle führen das ungleiche Tag-Team Tag ein Tag aus durch flimmernde Straßenschluchten voller tierischer und menschlicher Abgründe.
Als ihr Freund, der Esel – seines Zeichens der einzige Halbe mit einem Doktortitel, Rauschmittelfreund und Pharmazeut, das Ermittler-Duo um Hilfe bittet und kurz darauf unter merkwürdigen Umständen verschwindet, begeben sich die beiden auf eine gefährliche Suche.

Die Stadt des Zweifels – Zwei Halbe gehen aufs Ganze” ist eine szenische Lesung, in der vier Sprecher, begleitet von Sounds und Visuals, die fiktive Stadt des Zweifels zum Leben erwecken.

Es sprechen: Nadine Monika Müller, Barbara Stephenson, Lemur, Pulp Jürgen

Zum Autor: Felix Bellermann ist Linguist, Radiomoderator und Beatbox-Addict. In den vergangenen Jahren hat er durch durch diverse Lesebühnen-Projekte in Berlin, zugehörige Veröffentlichungen und auch als Autor für die ZDF heute Show Menschen unterhalten. “Die Stadt des Zweifels – Zwei Halbe gehen aufs Ganze” ist sein Bühnendebüt in Form eines Sprechtheaterstücks. —

Am Schönsten wär’ die Einzeltat

More info...

TICKETS AB JETZT BESTELLBAR UNTER:
https://billetto.eu/users/berliner-ringtheater

INFORMATION:
Aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 gibt es keine Abendkasse.
Bitte bestellt das Ticket vorab und bringt es als Ausdruck oder auf dem Handy mit.
Vergesst eure Maske bitte nicht!

Veranstaltungsbeginn 19.30 Uhr (pünktlich)
Bitte 19 Uhr einfinden, um platziert zu werden!

———————————————————

Am Schönsten wär’ die Einzeltat

 

Die ganze Stadt gehört längst der Polizei. Die Frage ist, wem die Polizei gehört.

 

2017 gibt sich der Bundeswehrsoldat Franco A. als syrischer Geflüchteter aus und versteckt eine Waffe auf der Toilette des Wiener Flughafens mit unklarem Motiv. Doch eine aufmerksame Putzfrau macht ihm einen Strich durch die Rechnung und verständigt die Behörden. Die  Ermittlungen um Franco A. führen zu einem rechten Netzwerk aus Polizisten, Soldaten und Beamten, dass sich in Telegramgruppen austauscht und Morde an politischen Gegner*innen plant.

Die Geschichte des Stücks und damit die Geschichte um unsere Protagonistin Pollyanna fängt genau am Wendepunkt  dieser Ereignisse an. Als sie die Waffe am Flughafen findet muss Pollyanna sich entscheiden, ob es töricht ist, die Waffe selber aus dem Verkehr ziehen zu wollen. Oder wäre der eigentliche Fehler der Polizei zu vertrauen.
Während ihr Alltag in der strukturell rassistischen Mehrheitsgesellschaft ohnehin schon anspruchsvoll genug ist, wird sie nun auch noch in ihren Träumen von der Liaison zwischen Polizei und Rechtsextremismus heimgesucht. Doch bald wird aus den Träumen Realität und die Verstrickungen der rechten Gewalt treiben Pollyanna in ihre wortwörtliche Selbstbewaffnung.

„Am schönsten wär die Einzeltat“ ist eine Stückentwicklung, die vom Kollektiv SUKA in der Zusammenarbeit mit den Autor*innen Sarah Kilter und George Jamburia initiiert wurde. Die Perspektiven weiterer Projektbeteiligter fließen ebenfalls in die Inszenierung mit ein. Erforscht wird, wie sich Gewalt und Hass aus dem rechten Spektrum erst durch ihre gegenseitige Abhängigkeit mit der bürgerlichern  Mitte (dem fremdenfeindliche Onkel Harald und der pseudo-woken Arbeitsatmosphäre im Berliner Start-Up ) in ihrer vollen Kraft entfalten können.

„Am schönsten wär die Einzeltat“ behandelt rechte Männermachenschaften darum nicht als ironische Jahrmarktveranstaltung sondern interessiert sich dafür, wie wir alle Kompliz*innen von Unrecht sind, wenn wir denn nicht aktiv dagegen vorgehen.

Triggerwarnung:
Es gibt eine Waffenattrappe auf der Bühne, sie wird geschossen und aufs Publikum gerichtet.

Credits:

mit Gizem Akman & Seda Güngör
inszeniert und initiiert von SUKA
Text: Sarah Kilter & George Jamburia
Dramaturgie: Dandan Liu
Regieassistenz: Ioana Urda
Bühnenbild: Kathrin Sohlbach, Susanne Wilk & Julia Wycisk
Kostümbild: Isabelle Edi
Ausstattungsassistenz: Lioba Spörlein
Foto: Toni Petraschk
Technische Leitung & Umsetzung: Boris P. Schenk

Das Projekt wird aus Mitteln der Projektförderung des Bezirks
Friedrichshain-Kreuzberg gefördert

Merchandise Medea [at] Performing Arts Festival [at] home

More info...

Das Berliner Ringtheater geht ein weiteres Mal online im Rahmen des Performing Arts Festival Berlin@home / 19. – 24. Mai 2020 /

Wir zeigen:

Merchandise Medea
von Menade

plus ein nie gesehenes Making of!

Medea gilt häufig als eine der ersten feministischen Ikonen. In Merchandise Medea lässt die Künstler*innen-Gruppe Menade (Berliner Opernpreis 2018) die Hauptfigur in einer greifbaren Zukunft gegen eine antifeministische Reproduktionsmaschinerie kämpfen. Medea wird zu einer Guerrilla-Kämpferin für das Recht auf Selbstbehauptung.

Merchandise Medea verbindet Neue Dramatik mit modernem Musiktheater und bildender Kunst.
Franziska vom Heedes Text bietet einen Ausblick in eine Welt, in der Mutterschaft eine Währung ist und überwacht werden muss.

HANDLUNG:

Medea zieht Wartenummer 63 im örtlichen Gebärmutterzentrum. In diesen staatlichen Zentren soll abtreibungsgefährdeten Schwangeren Empathie und Mütterlichkeit eingepflanzt werden. Doch bevor sie das Therapieprogramm des Gebärmutterzentrums beginnt, gelingt ihr die Flucht. Auf dem Parkplatz schließt sie einen Glückskekstransporter kurz und macht sich mit 200 Sachen auf den Weg zur Verkaufspräsentation des brandneuen Merchandise-Artikels „Die Frau – das Original“.

Darstellerinnen: Andrea Wesenberg, Julia Shelkovskaja, Sunniva Unsgård, Constanze Jader
Live-Electronics: Gwen Torino
Visuals: Robbin Groß
Buhnenbildassistenz: Carolin Pflüger
Gewandmeisterin: Eugenia Vadineanu
Bühne&Kostüm: Vanessa Vadineanu, Florence Klotz
Regie: Zsófia Geréb
Text: Franziska vom Heede (Kleistförderpreisträgerin 2017)
Technische Einrichtung: Boris P. Schenk

Menade bedankt sich herzlich bei Nora Stifter für den Bau des Glückskecks, Ursula Guhl Klotz für die Hilfe beim Puppenbau und Lorenz Klotz für die technische Unterstützung.

Menade dankt der Frauenförderung der Hochschule für Musik Hanns Eisler für die Unterstützung des Projekts

http://menade.de/

Das Berliner Ringtheater wird aus Mitteln der Berliner
Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

Viele weitere Theater und Gruppen und ihre Aktionen findet ihr außerdem unter:
www.performingarts-festival.de

Foto: Marcus Engler

 

 

Presse:

https://www.sleazemag.com/internet/kunst/ausverkaufte-gebaermutter-zur-urauffuehrung-von-merchandise-medea/

https://www.nmz.de/online/kritik-aus-der-zukunft-merchandise-medea-im-berliner-ringtheater

Ohne Ende Gegenwart

More info...

Das Jahr 2020 ist eigentlich vorbei und niemand hat gewonnen.
Wir sitzen zuhause fest und warten auf die Wiedereröffnung der Welt und vor allem der Theater.
Um im Warten etwas Kultur zu haben, senden wir von nun an hier digitale Ereignisse. Kleine Aktionen, Lesungen und Songs von Freund*innen des Berliner Ringtheaters.
Die Regel ist – Hauptsache eine Minute lang.

Alle bisherigen Beiträge finden sich hier im Event.

Grafik: Luis Krawen

 

AmnAsia 1
04.10.2020

More info...

TICKETS AB JETZT BESTELLBAR UNTER:
https://billetto.eu/users/berliner-ringtheater

INFORMATION:
Aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 gibt es keine Abendkasse.
Bitte bestellt das Ticket vorab und bringt es als Ausdruck oder auf dem Handy mit.
Vergesst eure Maske bitte nicht!

Veranstaltungsbeginn 19 Uhr (pünktlich)
Bitte 30 Minuten vorher einfinden, um platziert zu werden.

 

————————————————

Amnasia: Amnesia of Asia –
Asian Performing Artists Lab Pt. 1 
Die erste Ausgabe des Asian Performing Artists Labs (APAL) ist eine
Plattform und ein Laboratorium für Künstler*innen mit asiatischem
Hintergrund. Nach intensiver Zusammenarbeit im Rahmen einer
viertägigen Residenz präsentieren die beteiligten Künstler*innen
ihre works in progress im Berliner Ringtheater. Dabei soll Diskussion
über folgende Fragestellung geöffnet werden: Womit identifizieren
sich die Künstler*innen mit asiatischem Hintergrund? Welche
gesellschaftliche Erfahrungen, persönliche Erinnerungen sowie
kulturelle Traditionen fließen in ihr künstlerisches Schaffen ein? Wie
beeinflusst das Leben in Deutschland ihre Sichtweise auf eigene
kulturelle Identitäten? Mit einem Bewusstsein über die Diversität
und Differenzen der asiatischen Gesellschaften versucht das Lab die
Sichtbarkeit von Künstler*innen mit asiatischem Hintergrund in der
Öffentlichkeit zu befördern, Kooperationen zu intensivieren und
Ideen für zukünftige Projekte anzuregen.

Programm
19: 00
Melanie Sien Min Lyn: “Singles Near You“
Kumar Muniandy: „That’s Enough“
Hoyoung Im & So Young Kim: „Sinkhole“
Pause (10 Minuten)

20:00
Indrani Ashe: “On Getting Dressed”
Patty Kim Hamilton: „Untitled“
Abschlussdiskussion

Credits:
mit Indrani Ashe; Hoyoung Im; Kumar Muniandy; Melanie Sien Min
Lyn; Patty Kim Hamilton & So Young Kim
kuratiert und organisiert von Ming Poon & Frederika Tsai
Dramaturgische Betreuung: Dandan Liu
Technische Leitung: Boris P. Schenk

Emailadresse: asianperformingartistslab@gmail.com
Facebook: https://www.facebook.com/asianperformingartistslab/

Issa vs. Illegal

More info...

TICKETS AB JETZT BESTELLBAR UNTER:
https://billetto.eu/users/berliner-ringtheater

INFORMATION:
Aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 gibt es keine Abendkasse.
Bitte bestellt das Ticket vorab und bringt es als Ausdruck oder auf dem Handy mit.
Vergesst eure Maske bitte nicht!

Veranstaltungsbeginn 19.30 Uhr (pünktlich)
Bitte 15 Minuten vorher einfinden.

 

ISSA VS. ILLEGAL

von theaterperipherie

„Kennst du die Geschichte von Kodjo Awusi, dem Mann, der ohne Papiere durch Berlin hetzt und als Jäger Gejagter wird? Kennst Du sie? …. Ich kenne sie, denn sie ist auch meine Geschichte und ich will sie dir erzählen. Ich hoffe, du hast Zeit. Nein, ich weiß, du hast Zeit. Du bist ja schließlich zu mir gekommen, hast mich gesehen und beschlossen, in Kontakt mit mir zu treten. Was du aber nicht weißt, ist, dass das nie deine Entscheidung war. Meine Krone und ich haben diese Entscheidung getroffen. Für dich.“

„Issa versus Illegal“ ist eine Weiterschreibung der im September 2018 entstandenen Inszenierung „Illegal“, die Hannah Schassner mit einem sechsköpfigen Ensemble basierend auf der Romanvorlage von Max Annas für theaterperipherie erarbeitete. „Issa versus Illegal“ wurde von Mirrianne Mahn und Hannah Schassner im Anschluss an die Premiere von „Illegal“ in einem gemeinschaftlichen Prozess geschrieben und hatte am 28.02.19 bei theaterperipherie im Titania (Frankfurt) Premiere. Die Inszenierung war eingeladen zu den Hessischen Theatertagen 2019 in Kassel. „Illegal“ erzählt als Thriller die Geschichte von Kodjo Awusi, einem jungen Schwarzen Mann, der ohne Papiere in Berlin lebt, den Mord an einer Prostituierten beobachtet und selbst zum Tatverdächtigen und Gejagten wird. Wie die Geschichte endet? Kodjo stirbt. Das falsche Opfer einer schrecklichen Geschichte, wie so oft. Und das kann Issa nicht akzeptieren. Daher erzählt sie, Kodjos beste Freundin, in „Issa versus Illegal“ nun ihre Version dieser Geschichte. Sie erzählt sie aus ihrer Perspektive und ordnet sie gleichzeitig ein in den Kontext rund um Rassimus, Privilegien und damit auch in die Geschichte des Menschen.

Das Team der Produktion:

Mirrianne Mahn führt ein Catering-Unternehmen und ist Mutter von zwei Kindern. Mit „Issa versus Illegal“ steht sie, nachdem sie bei „Illegal“ mit dem Theaterfieber angesteckt wurde, das zweite Mal auf der Theater-Bühne. Bühnen sind ihr jedoch nicht fremd, denn Mirrianne Mahn ist politische Aktivistin und moderiert Veranstaltungen, bei denen sie gegen Rassismus und Diskriminierung einsetzt.

Hannah Schassner ist freischaffende Regisseurin, Autorin, Dramaturgin und Performerin. Sie ist im Leitungsteam von theaterperipherie und inszenierte dort zuletzt „Illegal“ und „Issa versus Illegal“. Außerdem inszeniert sie unter anderem auch an den Landungsbrücken Frankfurt, zuletzt „Kopfgeburten“ und „Gisela Elsner: Heilig Blut“.
Hannah Schassner führt zahlreiche Projekte mit Schulen und anderen Bildungsinstitutionen durch.

***realisiert mit Mitteln des NPN-Förderprogramms***

 

Foto:  Bato Prosic

Merchandise Medea

More info...

Merchandise Medea
von Menade

Medea gilt häufig als eine der ersten feministischen Ikonen. In Merchandise Medea lässt die Künstler*innen-Gruppe Menade (Berliner Opernpreis 2018) die Hauptfigur in einer greifbaren Zukunft gegen eine antifeministische Reproduktionsmaschinerie kämpfen. Medea wird zu einer Guerrilla-Kämpferin für das Recht auf Selbstbehauptung.

Merchandise Medea verbindet Neue Dramatik mit modernem Musiktheater und bildender Kunst.
Franziska vom Heedes Text bietet einen Ausblick in eine Welt, in der Mutterschaft eine Währung ist und überwacht werden muss.
Vom ersten Betreten des Raumes bis zum Ende des Stückes wird Merchandise Medea in vielschichtiges Gesamterlebnis, dass die Zuschauer*innen, nicht zuletzt durch das aufwändige Kostüm & Bühnenbild, ganz in sich aufnimmt.

HANDLUNG:

Medea zieht Wartenummer 63 im örtlichen Gebärmutterzentrum. In diesen staatlichen Zentren soll abtreibungsgefährdeten Schwangeren Empathie und Mütterlichkeit eingepflanzt werden. Doch bevor sie das Therapieprogramm des Gebärmutterzentrums beginnt, gelingt ihr die Flucht. Auf dem Parkplatz schließt sie einen Glückskekstransporter kurz und macht sich mit 200 Sachen auf den Weg zur Verkaufspräsentation des brandneuen Merchandise-Artikels „Die Frau – das Original“.

Darstellerinnen: Andrea Wesenberg, Julia Shelkovskaja, Sunniva Unsgård, Constanze Jader
Live-Electronics: Gwen Torino
Visuals: Robbin Groß
Buhnenbildassistenz: Carolin Pflüger
Gewandmeisterin: Eugenia Vadineanu
Bühne&Kostüm: Vanessa Vadineanu, Florence Klotz
Regie: Zsófia Geréb
Text: Franziska vom Heede (Kleistförderpreisträgerin 2017)
Technische Einrichtung: Boris P. Schenk
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Nora Stifter für den Bau des Glückskecks, Ursula Guhl Klotz für die Hilfe beim Puppenbau  und Lorenz Klotz für die technische Unterstützung.

Wir danken der Frauenförderung der Hochschule für Musik Hanns Eisler für die Unterstützung des Projekts

http://menade.de/

weitere Aufführungen: 12. u. 13./ 19.u. 20.02.2020

immer 20 Uhr

Tickets:
soz. 6,5, reg. 7,5 €, reg. 12

 

Cybersturm der Liebe

More info...

Cybersturm der Liebe –
Rekordhitze in Gimmersbach

Das Jahr 2089. Ein Staubsaugervertreter strandet auf dem Weg ins Paradise in der kleinen Ortschaft Gimmersbach und wird ungewollt in cyberversexte Angelegenheiten verstrickt.

—–

Das Jahr 2089. Ein Staubsaugervertreter strandet auf dem Weg ins Paradise nach einer rasanten Fahrt im Taxi Sehnsucht in der kleinen Ortschaft Gimmersbach. In der Gimmersbacher Stammbar G-Spot lernt er das Cyberhologramm Crispy Cyberduck, den Moderator Monika Herzblatt, die drei Wissenschaftlerixen und den grünen Faden kennen und erzählt ihnen von seinem neusten Staubsauger.

Von Rosa Frey, mit Fabian Stark, Felicia Haidi, Frithjof Gawenda, Hannah Wolf, Jakob Schnack Krog, Jan Westermann, Jesus Fernandez de Castro, Katarina Dacic, Laurenz Raschke, Nathalie Schatz, Simon Zeller und Stella Nikisch.

———————————————-

Tickets an der Abendkasse (ab 18.30 Uhr) und reservierbar unter:
ringtheater@gmail.com

erm. 7,5 €
reg. 11 €

Urafführung 06.11.2019 19.30 Uhr
Alle weiteren Aufführungen immer 20 Uhr

Glanzoderharnisch – Szenische Lesereihe

More info...

Seit 2015 existiert die Szenische Lesereihe Glanzoderharnisch.
Darin präsentieren die Student*innen des Studiengangs Szenisches Schreiben der Universität der Künste Berlin neue Texte, gelesen von Schauspieler*innen der UdK, Ernst-Busch, oder freien Szene.
Mittlerweile wird die Lesereihe von der zweiten Generation geleitet und gastiert bereits zum dritten Mal im Ringtheater.

Weitere Infos folgen in Kürze.

Tickets unter ringtheater@gmail.com
Beginn 20 Uhr

Macht Kritisch(es) Theater – Vol. 4

More info...

In unserer Reihe “Macht Kritisch(es) Theater” widmen wir uns aktuellen Problemen des Theaterbetriebes, neuen Arbeitsformen und der Förderung antirassistischer und antisexistischer Praxis.
Mal als Talk, mal Workshop einer Gruppe oder Initiative kommt die Veranstaltungsreihe bei uns ins Haus.
Am 18.10.2019 ist es wieder soweit.
Weitere Infos folgen.

Tickets unter ringtheater@gmail.com
Beginn 20 Uhr

Daily Thrill
11.12.2019 / 12.12.2019

More info...

DAILY THRILL
Pt. 1 – ANFANG VOM ENDE
Der Auftakt zur “Daily Thrill”-Entertainment-Saga

Mit: Roxy! Scatti! Jenny! Austra! Thor! Chelly! Die Zwillinge! Tina & Tobias! DJ Davinci!

Strange Entwicklungen beim Publikumsliebling Daily Thrill. Der Putz beginnt zu bröckeln, die Fassade schält sich ab. Die erfolgreiche Show scheint ihrem fame nicht mehr standhalten zu können. Aber nur im Studio. Scatti Bob Eratti ist übelst schlecht. Scatti muss richtig kotzen. Trotzdem weiter, der Job ist ernst. Der letzte Witz auf dieser Welt wurde noch lange nicht gelacht. Was ist eigentlich live? Und kann vielleicht ein E-Roller alles retten? Ist dies Der Anfang Vom Ende?

Es geht nicht um die Games.

Es geht nicht um die Show.

Es zählt nur: Daily Thrill!

Die Daily Thrill-Gameshow-Theater-Trilogie ist die logische Konsequenz des beliebten TV-Show-Formats – ganz spätkapitalistische Kontinuität™ ! Die Verwertung der Verwertung der Verwertung! Yeah! Daily Thrill I, Daily Thrill II und Daily Thrill III!

Konzept: David Bruning, Josefine Fischer, Celine Meral, Astarte Posch, Johanna Schütt, Emma Ulrich, Magdalena Weber.

Text: Celine Meral, Astarte Posch, Johanna Schütt

Mit: Jones Allinger, David Benski, Emil Heusinger, Celine Meral, Kaya Müntz, Astarte Posch, Luzie Scheuritzel,Emma Ulrich, Magdalena Weber
Bühne und Kostüm: Lenki Behm, Jana Donis, Isabelle Lange, Phillipp Rohé, Anna Vyshnyakova, Joel Winter
Musik: Fee Aviv Marschall, Luis Krummenacher
Video: Xaver Hirsch
Kamera: Nimo Wöginger
Dramaturgie: Johanna Schütt
Regie: Celine Meral


11.12/ 12.12/2019 – 20 Uhr
Tickets für 7,5 oder 11 €
an der Abendkasse (ab 18.30 Uhr)
oder unter ringtheater@gmail.com

Superposition – von Kat Kaufmann (UA)

More info...

SUPERPOSITION von Kat Kaufmann
Ein Solo über und gegen die Einsamkeit von Stolze / Fischer / Wolter / Strauch.

“Es macht überhaupt keinen Sinn alles bis jetzt. So viel Mühe, Liebe, Geld, Risiken, falsche
Pässe – alles nur, damit es mich gibt. Als ob man eine Riesenshow vorbereitet hätte, alle
herbeigerufen, sie sollen unbedingt kommen, auch Freunde mitbringen, es sich ansehen, das wird Wunder was Tolles, dann Pauken, Trompeten, der Vorhang geht auf, und dahinter – sitzt jemand auf einem Stuhl und guckt dumm. Und das ist alles, das bin Ich.”

Darf ich dir davon erzählen, dass ich es eventuell total verkackt habe? Ich habe heftig nach mir selbst gesucht
und nichts gefunden. Oder ich habe alles mögliche gefunden, aber ich kriege es nicht zusammen. Es ist nicht bestimmbar, nicht reduzierbar, nicht kondensierbar. Wenn Ich nicht einfach Ich ist, sondern auch Du und Wir und Alles zugleich, dann ist man eigentlich
auch in einer super Position. Also Superposition. Dann ist man hier und dort, davor und danach, riesengroß und winzig, auf der Mauer und auf der Lauer, flüssig und maschig, Carbonara und Vita Cola, einsam und gemeinsam, ein hübsches Wellenmuster.
Superposition. Teilchen die so übereinandergelagert sind, dass ihre Position nicht bestimmbar ist. Da könnte
Freedom aufkommen! Kannst du dir das vorstellen? Kommst du dir das ansehen? Ein Solo freut sich.

Ein spielerisch offener Monolog,
in dem sich Marie Fischer in Lichtgeschwindigkeit durch eine bereits geschriebene Biografie katapultiert, um in den Scherben der Vergangenheit vielleicht einen Sinn für die Zukunft zu finden. Dann bremst sie den Zeitablauf, um herauszufinden, warum wir eigentlich
alle so verdammt einsam sind. Und ist das überhaupt noch ein Solo, wenn Du die ganze Zeit in meinem Kopf herumläufst?

Text: Kat Kaufmann
Mit: Marie Fischer
Regie: Marie Stolze
Musik: Lennart Wolter
Dramaturgie: Lucien Strauch
Komplizen: Isabelle Edi, Martin Mainz und Marco Cucuiu

Foto: Amelie Kahn-Ackermann
Plakat: Martin Mainz

——————————————————–

16.09.2019 (UA) – 20 Uhr
17.09.2019 – 20 Uhr

ermässigt: 7,5 €
reg. 11 €

Tickets an der Abendkasse oder vorbestellen unter ringtheater@gmail.com

Sunshine Champagner

More info...

WIEDERAUFNAHME UND DERNIERE!!

Ein Film-Team nimmt sich Großes vor, fährt an die Südsee, baut ein Set, scheitert und macht dann doch nur ein Theaterstück über die Büchse der Pandora, Revolutionslust verwirrter Großstädter und die Frage, an was man sich gewöhnen soll, sobald es keine Arbeit mehr gibt.

++++++++++++++++++++++++++++

Diskurstheater ist Schnee von gestern. Wir kommen mit Sunshine und Champagner und öffnen einfach mal die Büchse der Pandora, um zu sehen, was da in Wirklichkeit drin ist. Ein Gärtner, ein Detektiv, eine Tochter, die Pandora höchstpersönlich, die Regisseurin und ihre Assistentin.
Sie alle verweigern sich der Geschichte, die sie eigentlich erzählen wollten.
Aber irgendwann ergeben sie sich doch dem Umstand, dass sie als verwirrte Großstädter (es ist sogar ein Franzose dabei), immer Lust auf eine Revolution haben. Eine Idee. Einen Plan. Und dann merken sie, dass sie, wie damals Napoleon der Pandora nur gefolgt sind, weil sie dachten, sie wäre die Revolution. Aber die weiss es auch nicht. Sie hat zwar einen coolen Hut, wie Napoleon. Aber sie hat eigentlich überhaupt keine Ahnung.

„Der beste Plan B der Berliner Theaterszene.“, Lars Werner

Text: Bastian Gascho, Rémi Pradère, Leonie Jenning
Regie: Bastian Gascho
Co-Regie: Leonie Jenning
Regieassistenz: Tinka Legvart
Dramaturgie: Leonie Jenning
Musikalische Leitung: Rémi Pradère
Bühne: Leonie Jenning, Bastian Gascho, Hermann Raute
Miniatur-Bühnenbild: Julian Süss, Nathalie Seiß
Kostüm: Anais Urban
Animation: Fabian Tschöpl
Technische Leitung: Boris Schenk

Es spielen:
Anais Urban, Judith Gailer, Julian Süss, Rémi Pradère, Nathalie Seiß, Leonie Jenning

TICKETS an der Abendkasse
ODER RESERVIEREN unter ringtheater@gmail.com
7,5 € ermässigt und 11 € regulär

Sunshine Champagner,
eine Kollektivarbeit.

Der Himmelblaue Herr – von Fanny Sorgo
19./ 20.07.2019

More info...

 

Berliner Ringtheater präsentiert ein Gastspiel des Kollektivs Childhood: Destiny

Der himmelblaue Herr
von Fanny Sorgo

Anikas Mann verliert bei einem Motorradunfall den Kopf und stirbt, dafür aber bringt Anika in einem holprigen Zugabteil ihren Sohn zur Welt: Florentin Fartely, der von nun an sein Leben lang lieber ein Grillferkel sein wollen wird: gewärmt, geliebt und begehrt. Florentin wird älter und verliebt sich in Nathalie. Die beiden taumeln nun gemeinsam, einsam weiter durch – man könnte sagen – sämtliche, übliche Etappen eines Lebens auf der althergebrachten Suche nach Glück und Liebe. Schließlich sind sie alt und blicken erschöpft von einer Terrasse über das verheißungsvoll glitzernde, blaue Meer…

Konzept und Schauspiel: Markus Bernhard Börger, Max Gindorff, Max Herzogenrath, Clara Schulze-Wegener

Der himmelblaue Herr ist das erste Projekt des Kollektivs Childhood:Destiny, das aus vier SchauspielerInnen besteht, die ihre Ausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien abgeschlossen haben. Technik, Austattung, Kostüme, Kreation wurden vom Kollektiv selbst übernommen.
19. und 20. Juni 2016

Beginn 19.30 Uhr
Kasse: 19 Uhr

erm. 7,5 €
reg. 11 €
Tickets an der Abendkasse oder reservieren unter ringtheater@gmail.com

Desire – die Zügellosigkeit der Leere LIVE-STREAM

More info...

LINK ZUM LIVESTREAM

1. Teil, 02.04.2020

https://www.youtube.com/watch?v=quILjn-UEQc&feature=youtu.be

2. Teil, 03.04.2020

https://www.youtube.com/watch?v=D-sotaWzm0I

3. TEIL, 04.04.2020

https://www.youtube.com/watch?v=ALyGyNdj0Ag

sozial:6,5 €, ermässigt, 7,5 €, regulär 12 €

Ein Krimi auf Rollen über unzustellbare Briefe, eine Familienfehde und das notwendige Scheitern des Begehrens. Mysterious!

Ein mysteriöser Groschen-Roman rund um die verzweifelt insolvente Maria Massage, deren Leben eine Wendung nimmt, als sie dem Postboten Peter Nein begegnet. Auf heroische Art und Weise möchte dieser nervtötend freundliche Mann Maria aus den Schulden helfen.
Doch warum tut er das? Was ist es, das die beiden verbindet? Ist das Liebe? Oder ist das Eigennutz?
Ist Liebe Eigennutz? Außerdem: Wäre eine Vase noch eine Vase, wenn sie innen nicht hohl wäre?

Mysterious…. Let this mystierous mystery get very mysty schnistery.

MITWIRKENDE:

Gesprochen von: Claus, Ulrich, Schneider, Krummenacher und Knüpling
Text: Ulrich und Grosch
Ton: Hamann
Regie: Grosch

Eine Hausproduktion des Berliner Ringtheater

Das Live-Cam-Stück findet an drei Abenden in verschiedenen Formaten statt. Die Ankündigung und den Link findet ihr rechtzeitig hier.

Zudem kann für die Gruppe gespendet werden. Wir empfehlen einen Spendenrahmen von 4-12 Euro für alle drei Abende.
Unter diesem Link könnt ihr spenden:

https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=L2L8W9M8B693L&source=url

 

Auf dem Mond gibt es keine Lohnarbeit
03.05./ 04.05.2019

More info...

Das Berliner Ringtheater präsentiert
ein Gastspiel von raststättentheater

Auf dem Mond gibt es keine Lohnarbeit

»Und dann gibt es da die Löcher. Da weißt du noch zwei Monate und dann kommt da wieder so‘n Loch. Aber Löcher die dürfen auf keinen Fall entstehen. Sonst ruft die AOK bei dir an und sagt wir haben hier ein Loch! Was ist das? Bloß nicht kündigen, bevor der nächste Arbeitsvertrag in trockenen Tüchern ist! Sonst könnte dort ein Loch entstehen und wer weiß wie groß und tief das Loch dann wird. Und deshalb graben wir jetzt einfach die Löcher hier in den Boden und legen uns mal tief rein und schauen hoch zum Himmel. Bevor das Loch zu dir kommt, kommst du zum Loch. Du gräbst es einfach selber und legst dich rein. Das tut ziemlich gut.«

————————–

Das Münchner Theaterkollektiv raststättentheater setzt sich in ihrer Stückentwicklung »Auf dem Mond gibt es keine Lohnarbeit« mit dem Stellenwert der Arbeit in unserer Gesellschaft auseinander.

Von und mit: Alexandra Martini, Isabel Neander, Jakob Roth

TICKETS
ermässigt: 7,5
regulär: 11 €

UNTER RINGTHEATER@GMAIL.COM

Website:
www.raststaettentheater.de
https://www.facebook.com/raststaettentheater/

Glanzoderharnisch – Gänsehaut
30.04.2019

More info...

GLANZODERHARNISCH GLANZODERHARNISCH GLANZODERHARNISCH

Hex Hex!

Ein Gespenst geht um, das Gespenst der–
Naja.
Marx-Referenzen sind over.
Aber Geister nach wie vor sehr sehr geil.
Am 30.4 ist Walpurgisnacht im Berliner Ringtheater.
Und DA ist es wieder soweit:
Glanzoderharnisch geht in eine neue Runde.
Das heißt:
Ohne Besen
nix gewesen
szenisch lesen
(usw.)

Mit Texten von:
Anton Artibilov, Sarah Dulgeris, Elisabeth Pape, Lena Reissner, Rosa Rieck.

Und einem Überraschungsauftritt der Berliner Post-Avantgarde-Band Doerrobstphase.

Durch den Abend führen:
Ivana Sokola & Jona Spreter
(Ja, es wird Zaubertricks geben)
(Natürlich wird danach auch in den Mai getanzt)

Macht Kritisch(es) Theater: Die Anti-Rassismus-Klausel
18.04.2019

More info...

Im April kommt unsere Reihe „Macht Kritisches Theater“ zurück. Diesmal mit einem Talk zur Anti-Rassismusklausel.

Worum geht’s?

Während einige deutsche Theater immer noch diskutieren, ob Blackface eine rassistische Praxis ist, haben die Regisseurin Julia Wissert und die Rechtsanwältin und Dramaturgin Sonja Laaser eine Vertrags-Klausel entwickelt, die für Aufklärung und Sensibilisierung in Sachen Rassismus sorgen soll.

Seit Anfang des Jahres gibt es diese Klausel und TECHNOCANDY (Banafshe Hourmazdi, Frederik Müller und Golschan Ahmad Haschemi) wollten diese für ihre Produktion „Schaffen“ am Theater Oberhausen (UA: 8. Februar 2019) in ihre Verträge schreiben lassen.
Die Verwaltung aber stellte sich quer, unter anderem mit dem Hinweis, dass der Rassismus-Begriff zu weit gefasst werden könne. (Es berichteten taz, VAN-Magazin, DLFKultur und das Missy-Magazine.)

Seither diskutiert also die deutsche Öffentlichkeit, ob es überhaupt Rassismus an deutschen Theatern gibt und ob jetzt eigentlich alle Deutschen vor Gericht kommen.

Wir wollen mit Banafshe Hourmazdi und Sonja Laaser über den Streit am Theater Oberhausen und dessen Nachbeben sprechen und diskutieren, was alles noch an deutschen Theatern passieren muss, damit eine Anti-Rassismus-Klausel wirklich, so wie ihre Opponent*innen behaupten, eines Tages ein Relikt einer vergangenen Zeit würde.

Zusätzlich kommen Arpana Aischa Berndt und Maja Bogojević, die mit ihrem Workshop “How to be an ally” wichtige antirassistische, intersektionale Arbeit leisten. Wir wollen mit ihnen über ihre Arbeit und die Hintergründe dazu sprechen.

Der Talk findet wie immer im Berliner Ringtheater statt und wird am selben Abend als Podcast aufgezeichnet.

Gäste: Banafshe Hourmazdi (Technocandy) und Sonja Laaser (Rechtsanwältin), Maja/Marijana Bogojević, Arpana Aischa Berndt
Moderation: Gelareh Shahpar

Beginn: 20 Uhr
Eintritt auf Spendenbasis

Miami Punk
07.03.2019

More info...

Kabeljau & Dorsch proudly presents:
Berlin-Premiere von und mit Juan S. Guses zweitem Roman “Miami Punk”

Wir feiern mit:
– Katja Brunner und Jakob Nolte mit literarischen Antworten und Assoziationen zum Roman
– Compterspielecke
– Moderation von Chris Möller
– Büchertisch von Die Buchkönigin

*~*~*~*~*~*~*~*¯\_(ツ)_/¯*~*~*~*~*~*~*~*

Der Atlantik hat sich über Nacht von der Küste Floridas zurückgezogen und eine Wüste hinterlassen. Kreuzfahrtschiffe rosten im Sand vor Miami, die Hotels bleiben leer, der Hafenbetrieb ist eingestellt und selbst die Dauerwerbesendungsindustrie liegt am Boden. Mittendrin eine überambitionierte Indie-Game-Programmiererin, eine strauchelnde Arbeiterfamilie, eine junge Soziologin und ein E-Sport-Team aus Wuppertal. Witzig und traurig, düster und labyrinthisch: »Miami Punk« ist ein Roman über die Bedeutung von Arbeit, über Herrschaft und Macht und über einsame Nächte vor dem Computer.

Passport
20./ 21./ 22.02.2019

More info...

Auf der ersten Seite des georgischen Passes steht:
„Der/die Inhaber*in des Passes steht unter Schutz von Georgien. Dieser Pass ist das Eigentum von Georgien. Der Pass hat 48 Seiten.“

Mehr als 25 Prozent georgischen Länder sind von Russland okkupiert. Das Leben in den Konfliktzonen ist unerträglich. Täglich werden Hirten von „den Nachbarn“ entführt und das Lösegeld von den Familien verlangt.

An der Grenze wird ein junger Mann vor einer Überwachungskamera ermordet, der Mord im Fernsehen übertragen.
Von der Grenze wird ein Mann entführt, der angeblich einen Sabotageakt geplant hatte. Danach fällt er in der Polizeiabteilung zufällig von die Treppen herunter und stirbt. Es gibt auch eine zweite Version wonach der Grund des Todes ein Herzversagen ist.
Der Mann wird 26 Tage lang nicht der Heimat zurückgegeben. Die Familie wartet auf seine Leiche. Sobald der Tote übergeben wird, nimmt die Mutter des toten Sohnes den Pass aus seiner Hosentasche. Den 48 seitigen Pass, der Eigentum Georgiens ist. Dann zeigt sie die gefolterten Hände ihres Sohnes dem ganzen Land.

„Passport“ ist das neue Dokumentartheaterstück von der georgischen Theatergruppe „Open Space“. Das gesamte Stück basiert auf Interviews, die persönlich in den Konfliktzonen erarbeitet wurden.

Regie: Mikheil Charkviani
Bühne und Kostüme: Anna Gurgenidze
Musik: Erekle Getsadze
Mit: Erekle Getsadze, Giga Datiashvili, Irakli Kakabadze, Gigi Rekhviashvili, Irakli Sirbilashvili, Bichka Cheishvili

With support by kubiz

Kasse öffnet: 18 Uhr
Stückbeginn 19:30 Uhr
ermässigt: 7,5 €, regulär 11 €
Tickets reservieren unter ringtheater@gmail.com

Glanzoderharnisch: Die Wiederauferstehung
17.02.2019

More info...

Es ist soweit: DIE WIEDERAUFERSTEHUNG.

GLANZODERHARNISCH – eine Lesereihe von und mit Studierenden der UdK Berlin – kehrt zurück!
Ab jetzt getragen vom 14. und 15. Jahrgang des Studiengangs Szenisches Schreiben.

Die erste Veranstaltung dieser glorreichen Übernahme findet am Sonntag, den 17. Februar 2019 um 19.30 Uhr im Berliner Ringtheater statt.
(Laskerstraße 5, 10245 Berlin)

Gelesen werden Texte des 15. Jahrgang inklusive Gäste.
Das sind:
Anton Artibilov, Sarah Amanda Dulgeris, Patty Kim Hamilton, Katharina Kern, Elisabeth Pape, Lena Reißner, Rosa Rieck, Lara Schäfer, Safiya Sobkowiak, Ivana Sokola, Jona Spreter, Lisa Wentz

Dream Body Outlet
06., 07., 13., 14.02.2019

More info...

Sensualized, tiefentspannt und digital native startet das Ring mit euch ins neue Jahr mit seiner fünften Hausproduktion.

DREAM BODY OUTLET
im Digitalen billiger

Zu wenig Zeit? Und zu viel davon im Netz?
Du spürst dich nicht mehr?
Wir sagen – das ist zu wenig.

Die DigitalPioneers haben eine neue Art des Reisens entwickelt. Die Digitalisierung des Selbst ermöglicht einen Pauschalurlaub zu jeglicher Erinnerung.
Animateure stimulieren Synapsen für großen Gefühle /
Es ist nur ein kleiner Schritt zum Digital Dream und totaler Entspanntheit.
Der Urlaub im Netz verspricht seinen tourists Freiheit / für alle perfekten und unperfekten Bodies und zeigt den Weg zur Haute Couture Bodyness / eine Butterfahrt durch die unergründlichen Weiten des Hyperrealen /
Und mittendrin die Reisende Pioneer P, die nicht mehr weiß, was sie hierher verschlagen hat. Bezahlt hat sie nichts. Denn diese Reise kostet kein Geld – nur die Bereitschaft, eine Erinnerung freizugeben.

Performance: Jan Liefhold, SJ Rahatoka, Johanna Sarah Schmidt, Kostümbild: Daniela Meichelböck, Regie und Text: Lynn Musiol, Ivana Sokola

Kasse: 18.30
Einlass/ Stückbeginn: 19.30
Preise: 6/7,5/11 €

Reservierungen mit Name, Datum und Anzahl bitte an
ringtheater@gmail.com

How to be an Ally
11.01.2019

More info...

Das Berliner Ringtheater freut sich als Jahres-Auftakt und als zweiten Teil der Reihe “Macht Kritisch(es) Theater” diesen Workshop von Maja/Marijana Bogojević und Arpana Aischa Berndt zu hosten.

In dem Workshop „How to be an Ally?“ entwickeln die Teilnehmenden Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von rassismusbetroffenen Menschen im Alltag. Es wird ein offener und diskriminierungskritischer Raum geschaffen, in dem Unsicherheiten reflektiert werden, die weiße* Menschen bei der Auseinandersetzung mit Rassismus erfahren. Zudem wird erarbeitet, wie in konkreten Situationen agiert werden kann, um als Verbündete für Schwarze Menschen und People of Color in Deutschland auftreten zu können und diese zu empowern.

Dauer: 3-4 Stunden

Teilnehmer*innenzahl: max. 25
(Die Anmeldung lief bereits vor ein paar Wochen, wir freuen uns auf alle Teilnehmenden)

Rohe Eier 3000: Protein
11., 12., 13.12.2019

More info...

Das Ringtheater challenged euch zu einem Gastspiel aus Leipzig und Wien

Eine Veränderung steht an, ganz für einen selbst. Gründe gibt es ja immer reichlich: vielleicht passt der Körper nicht zur eigenen Vorstellung, vielleicht stresst das andauernde Alltagsregime zu sehr, vielleicht ist man wirklich einfach zu wenig bei sich selbst, kann ja sein.

Dagegen hilft Veränderung, möglichst total. Was passiert, wenn man beschließt das Alte unabgeschlossen hinter sich zu lassen, flankiert von Gesundheitsshakes, fitter Musik und straffem Training für den Body? Nur unter Stöhnen lernt der Mensch. PROTEIN denkt darüber nach, was völlige Hingabe bedeutet und inwieweit ein unabhängiges Individuum den eigenen Lauf der Dinge bestimmen kann, wenn die Zukunft nicht mehr für alle ausreicht.

REGIE Stephan Langer TEXT Stephan Langer SPIEL Roman S. Pauls MUSIK Ricaletto & Guy Offenbach KOSTÜM Hanne Konrad DRAMATURGIE/TECHNIK Alba Talamo DANKE an Stefan-Manuel Eggenweber für Inspiration und Mitarbeit.

Eine Produktion von Rohe Eier 3000 in Koproduktion mit dem WERKSTATTMACHER e.V.

Kasse: 18 Uhr
Beginn: 19.30 Uhr
Karten erm. 7,5 reg. 11 €

Tickets reservieren unter
ringtheater@gmail.com

Foto: Tobias Hametner


AUSRESERVIERT: Ich wünschte, ich hätte dich vor dem Internet kennengelernt.

01. und 02.11., 05. und 06.12.2018

More info...

05.12. ist ausreserviert /// RESTKARTEN AN DER ABENDKASSE ///
/// DOORS: 18 Uhr. – BEGINN 19.30 Uhr

mit: Beatrix Strobel, Eidin Seyed Jalali, Rouven Genz, mit Texten von: Lars Werner, Regie: Marco Damghani, Kostüm und Bühne: Anneke Frank, Dramaturgie: Astarte Posch

Wir erklären den Pathos wieder für erlaubt. Geht auch nicht anders. Denn es geht um Liebe.

Und das im 21. Jahrhundert. Und die systemischen Realitäten, die ihr im Weg stehen. Wie Pleitesein zum Beispiel oder diese ganzen nervigen Ansprüche ans eigene Selbst nach Unabhängigkeit, Entfaltung und so.
Tarik und Lana treffen sich. Wie man sich halt trifft. Am Ostkreuz, im Wedding, in Neukölln. Beim Tanzen, beim Konzert oder in einem Treppenhaus. Sie treffen sich eben.
Was viel wichtiger ist: Tarik setzt darauf, dass sein Herz nicht bricht. Lana dagegen. Also sie setzen Geld, echtes Geld. In einem Wettbüro für Katastrophen. Dann erst treffen sie sich. Völlig zufällig. Und irgendwann sind sie leider verliebt.

Die 4. Hausproduktion des Berliner Ringtheaters.
Und die Eröffnung der zweiten Spielzeit.

PREMIERE: 10.10.2018
DOORS: 18 Uhr.
BEGINN 19.30 Uhr
7,5 Euro ermässig
11 Euro normal

PREMIERE IST AUSRESERVIERT – RESTKARTEN AN DER ABENDKASSE
BITTE AB SOFORT FÜR ALLE ANDEREN TERMINE RESERVIEREN

Weitere Termine: 1. und 2.11., 16.11, 5. und 6.12.2018

ICH WERD’ DIESES GEFÜHL NICHT LOS (WIEDERAUFNAHME)
27.11., 28.11., 29.11.2018

More info...

Das Berliner Ringtheater präsentiert voller Stolz die Wiederaufnahme seiner dritten Hausproduktion:

💎💎💎💎💎💎
JEWELS OF PAIN
Ich werd dieses Gefühl nicht los.
💎💎💎💎💎💎💎💎💎💎💎

Am Rande unserer motherfucking Vorstellungskraft: *EIN SCHIMMER*, der alles bedroht, was dir wichtig ist.
Zum Glück gibt es heutzutage noch TOP NOTCH FE*MALE-SOLDIER-SCIENTISTS. Sie stellen sich der Unsagbarkeit menschlicher Ich-Grenzen und machen auch vor der tausendachzigsten Paranoia-Schleife keinen Halt.
Ein SciFi-Psychothrill-Coming-of-Age-Drama
mit: Lola Fuchs, Julian Süß, Aybüke Kara, Celine Meral und Polina Alexandrova.

Sound und Licht: Enrika Myskovskaya
Dramaturgie: Astarte Posch
Bühne: Susanne Wilk
Bühnenbild-Assistenz: Galila Khorshid
Kostüm: Isabelle Marie Lange
Kostümbild-Assistenz: Anna Vyshnyakova
Choreographie: Safiyah Galvani
Text und Regie: Johanna Schütt und Gelareh Shahpar.

RESERVIERUNGEN als Kommentar hier im Event oder an
ringtheater@zukunft-ostkreuz.de.

Karten erm. 7,5 reg. 11 €

18 Uhr Tür
19.30 Uhr Vorstellungsbeginn
💎💎💎💎💎💎💎💎💎💎

Reservierungen unter ringtheater@gmail.com

MAKEOVER – I JUST WANT MY OWN FAIRYTALE TO COME TRUE
22.11., 23.11.2018

More info...

MAKEOVER – I JUST WANT MY OWN FAIRYTALE TO COME TRUE

von TokToy

Obwohl der Schwan am Ende des Märchens vom Hässlichen Entlein wunderschön zu sein scheint, ist er doch zutiefst unzufrieden mit sich. Also ab mit dem Boyfriend Prinz und dem besten Freund Hahn in eine richtige Makeover-Show. Dort treffen die Freunde auf die fabelhafte Moderatorin Lilly van de Lillefeld, welche sie durch großartige, nahezu weltveränderte Challenges führt, auf dem Weg zum Traum – Makeover.

Vom Objekttheater bis zur Reality Show, mit einer Vorliebe für feinen Trash: Eine Geschichte über Einsamkeit und Frustration und den eisernen Willen zur Selbstverbesserung.

mit Paulina Bittner, Maikel Drexler, Anna-Sophie Fritz, Paul Hentze, Moritz Schaller

Text: Anna-Sophie Fritz, Elias Kosanke

Regie: Friederike Förster

Kostüme: Sophie Peters

Musik: Moritz Schaller

Do 22.11 und Fr 23.11 jeweils 19:30
Kasse ab 18 Uhr geöffnet

Karten erm. 7,5 reg. 11 €

RESERVIERUNGEN UNTER ringtheater@gmail.com

MACHT KRITISCH(ES) THEATER
16.11.2018

More info...

MACHT KRITISCHES THEATER
ein Podium zum Thema “Macht und Marginalisierung am Theater”

Das Berliner Ringtheater lädt zu einer Podiumsdiskussion ein. Wir wollen persönliche Erfahrungen von Theaterschaffenden unterschiedlicher Backgrounds besprechen. Wollen besprechen, was es für Wege aus der Vereinzelung gibt, wie man solidarisch agieren kann und was bereits passiert, wer sich gegenseitig bereits hilft.

Der Abend wird begleitet von Hörstücken, Lesungen und Filmbeispielen.

Wir freuen uns auf:
Lara-Sophie Milagro – vom Label Noir
Vanessa Unzalu Troya – Leiterin der P14-Volksbühne
Lola Fuchs und Monika Freinberger – Kollektiv DiplFF
Ring-Kollektiv
+ weitere Gäste

———————————————–

Ein Theater. Darin: Ein Theaterstück.
Über: Empowerment. Oder: Rechtsruck. Oder: Der Kampf des Kleinen gegen das Große.
Oder: #Metoo. Oder: #Metwo
Das Publikum findet sich ein. Das Licht in den Rängen geht aus. Das auf der Bühne an – und es beginnt.
Und wenn das Stück vorbei ist – feiern alle.
Die Proben, bei denen irgendwas problematisch war, werden vergessen. Es wird verdrängt und runtergeschluckt, dass hinter den Kulissen das passiert, was auf der Bühne bekämpft wird.
Es wird Einzelfall, Versehen, Ausnahme, notwendiges Übel genannt, wenn es zu rassistischen und sexistischen Ausfällen, schlechter Bezahlung oder Machtmissbrauch kam.
Damit das Licht wieder aus- und angehen kann. Damit es weitergeht.

Aber warum? Warum passiert das?
Theater könnte doch so gut sein. Warum aber ist Theater immer so blöd?
Also wie wird Theater eigentlich endlich “besser”?
Welche Strukturen verursachen die Reproduktion der hegemonialen Mechanismen, die Mitarbeiter*innen am Theater ausgrenzen, kleinhalten, benachteiligen? Wie kann man diese ändern? Was für konkrete politische Maßnahmen würden das herbeiführen?


SPIELZEITENDE IN DER ZUKUNFT

05.07.2018

More info...

Ein Jahr ist es her, dass G20 die Hamburger Innenstadt und mehrere Grundrechte lahmlegte.
Die nach der Konferenz einsetzenden Repressionen wirken bis heute.
Besonders hart betroffen sind nach wie die ehemaligen Betreiber*innen von linksunten.indymedia – der Plattform, die als Folge von G20 verboten wurde.

Zeitgleich mit diesem „Jubiläum“ geht auch unsere Spielzeit zu Ende. Am 05. Juli wollen wir uns darum solidarisch zeigen. Mehrere Künstler*innen, DJ*s und Bands spielen für die Gerichtskosten der linksunten.indymedia-Betreiber*innen.

Dazu gibt es einen Talk und eine letzte Uraufführung.
in Zusammenarbeit mit Rote Hilfe e.V.

PROGRAMM:

18 Uhr – Talkrunde – G20 und Folgen.
+++ Teilnehmer*innen folgen +++
In Zusammenarbeit mit Rote Hilfe e.V.

19.30 Uhr – IcH wErd diesEs GefÜhl nICht lOs.
Uraufführung der dritten Hausproduktion des Berliner Ringtheaters.

21.30 – Ex Diehl – Punkrock
https://ex-diel.bandcamp.com/releases

22.30 – kos_mic q’andi, Hits Hits Hits

00.00 – One Mother, RnB aus Hamburg City

01:00 – Pleasure Hunter – elektronische Beats aus Hamburg City


ICH WERD’ DIESES GEFÜHL NICHT LOS.

05.07.18 (Premiere) / 08.07.18 / 09.07.18

More info...

Das Berliner Ringtheater präsentiert voller Stolz seine dritte Hausproduktion:

💎💎💎💎💎💎
JEWELS OF PAIN

Ich werd dieses Gefühl nicht los.
💎💎💎💎💎💎💎💎💎💎💎

Am Rande unserer motherfucking Vorstellungskraft: *EIN SCHIMMER*, der alles bedroht, was dir wichtig ist.
Zum Glück gibt es heutzutage noch TOP NOTCH FE*MALE-SOLDIER-SCIENTISTS. Sie stellen sich der Unsagbarkeit menschlicher Ich-Grenzen und machen auch vor der tausendachzigsten Paranoia-Schleife keinen Halt.
Ein SciFi-Psychothrill-Coming-of-Age-Drama
mit: Lola Fuchs, Julian Süß, Aybüke Kara, Celine Meral und Polina Alexandrova.

Sound und Licht: Enrika Myskovskaya
Dramaturgie: Astarte Posch
Bühne: Susanne Wilk
Bühnenbild-Assistenz: Galila Khorshid
Kostüm: Isabelle Marie Lange
Kostümbild-Assistenz: Anna Vyshnyakova
Choreographie: Safiyah Galvani
Text und Regie: Johanna Schütt und Gelareh Shahpar.

RESERVIERUNGEN als Kommentar hier im Event oder an
ringtheater@zukunft-ostkreuz.de.

19 Uhr Tür
19.30 Uhr Vorstellungsbeginn
💎💎💎💎💎💎💎💎💎💎

PERFORMING ARTS FESTIVAL
06. - 09.06.18

More info...

Das Performing Arts Festival im Berliner Ringtheater.

Britney, I love you! (Franziska Rattay)
eine Performance

Franziska Rattay beschäftigt sich mit Fan- und Personenkult am Beispiel von Britney Spears. Eine performative Gratwanderung, die Glanz und Elend des Showbusiness in den Blick nimmt, Anbetung und Verteufelung einer Popikone vor Augen führt und sich auf die Suche nach Menschlichkeit hinter Mainstream und Massenvermarktung begibt – eine Einladung, sich 20 Minuten dem eigenen Voyeurismus hinzugeben.

Franziska Rattay’s performance is about fan and persona-cult – in this case Britney Spears. She takes a look at glamour and misery, adoration and demonisation of a pop icon. An invitation to give yourself over to your own voyeurism for 20 minutes.

 

Der Zustand (Grosch)

Ein Stück über Schuld, Aussichtslosigkeit und den unsagbaren Widerstand. Gegen die Dinge, die Lagen und das Ganze. Hiermit wird jedem Universum und Individuum zugestanden, Ungerechtigkeiten, obgleich höherer oder niederer Gewalt, abzulehnen und die Akzeptanz des Weltgeschehens auf ein Minimum zu reduzieren. Katharina Grosch betreibt nur eines mit Ernsthaftigkeit: Den Kampf gegen die Ernsthaftigkeit des Lebens.

A piece about no hope and unutterable resistance. The fight for freedom is the fight for a defeatable enemy. You have to make the circumstances your destiny and the only result can be loneliness.

Der Zustand
28.-31.03.

More info...

Das Berliner Ringtheater präsentiert kurz nach dem wahnsinnigen Erfolg seiner ersten Hausproduktion die zweite rasante, neue, tolle Hausproduktion.

DER ZUSTAND

Ein Stück über Schuld, Aussichtslosigkeit und den unsagbaren Widerstand.
Der Kampf für Freiheit ist der Kampf für einen besiegbaren Feind und gegen das Oh Fortuna, Fortuna, Furz Tuna. Die Maßnahme sich äußere Umstände zu einem persönlichen Schicksal zu machen, ist die einzige logische Folge auf die Einsamkeit, in die ein jeder hineingeboren wird. Hiermit wird jedem Universum und Individuum zugestanden Ungerechtigkeiten, obgleich höherer oder niederer Gewalt, abzulehnen und die Akzeptanz des Weltgeschehens auf ein Minimum zu reduzieren.

Der Zustand

Ein Stück gegen die Dinge, die Lagen und das Ganze. Gegen das Leben. Oder ein Abend gefüllt mit 55 moralischen Spottgesängen, 131 Liebesliedern, 40 Spielereien und 2 längeren geistlichen Theaterstücken.

Mit:
Claus und Mader und Schneider und Ulrich und Weber und Weissmahr
Von:
Grosch
Für:
Alle

19 Uhr Doors, 20 Uhr Beginn

Hyper Emotional Family
07. - 09.03.18

More info...

Das Berliner Ringtheater präsentiert (proud proud proud)
die erste eigene Hausproduktion
von Bäckerei Harmony

————————————–

Ich forderte nicht nur euer Verständnis und eure Zustimmung bezüglich meiner Theorie über ein vielversprechenderes Leben ein, in dem Essen ein befriedigenderer und zuverlässigerer Genuss als Jungs sein würden, sondern war auch auf eure finanzielle Unterstützung angewiesen, da die Chilli Chicken Wings Box 30 Euro kostet! Im Nachhinein – befreit von meinem an die Situation gebundenen Hochmut – weiß ich, was es für eine Liebeserklärung war, dass ihr mit mir die 20-Euro-Alternative gekauft habt, aber in diesem Moment war euch bloß mein Missmut gewidmet und die Angst, dass ich von 20 Chilli Chicken Wings nicht satt werde. Also habt ihr vier gegessen und ich 16, in Windeseile und das Antibiotika im Fleisch ließ meine meine Pupillen weiten und machte mich kurzfristig zu einem glücklicheren Menschen.
Du sagtest die Reeperbahn sähe aus wie der Times Square und plötzlich fühlten wir uns noch weiter weg von Zuhause als wir es sowieso taten, aber in einem guten Sinne. Wir waren sehr glücklich und eins mit den Touristen. Wir tanzten vor einem Klapptisch, der neben einem Club mit schlechter Musik stand und dachten wir hätten die Kontrolle über unser Glück erhalten.
Aber dann ging es mir ruckartig sehr sehr schlecht und ich war zurückgeworfen in eine Verfassung, die einer unbelebten Grotte tief tief im Meer ähnelte.

Text und Regie: Leonie Jenning & Martha von Mechow (Bäckerei Harmony)
Dramaturgie: Maxi Klingbeil
Kostüm: Martha von Mechow
Bühne: Hermann Rauthe, Arthur Pethke, Emiel Heemskerk
Propaganda: Luis August Krawen
Video: Marlon Weber
Musik: Fee Aviv Marschall

Mit: Yasmin El Yassini, Ann Göbel, Luis August Krawen, Antonis Antoniadis, Nathalie Seiß

Goodbye 13
23.02.

More info...

Der 13. Jahrgang Szenisches Schreiben sagt Goodbye.
Vier Jahre Studium sind vorüber. Jede Menge Texte wurden dabei gedruckt, im Anschluss bis ins Kleinste besprochen, korrigiert, verworfen und manchmal zerknüllt. Und jetzt sind wir fertig. Oder so.

Zum Abschluss wollen wir darum nicht nur mit euch tanzen, sondern vorher für euch lesen. Texte aus diesen 4 Jahren. Jede/r AutorIn einen, eingerichtet mit den KollegInnen aus dem Jahrgang. Wie zur ersten Lesung. Damals – als früher war.

Texte von:
Malte Abraham
Svenja Viola Bungarten
Philipp Gärtner
Franziska vom Heede
Sophia Hembeck
Rinus Silzle
Lars Werner

EINLASS: 19 Uhr
BEGINN: 20 Uhr

Im Anschluss: Abschlussparty